Calwer Passage

Architekt

Kammerer + Belz und Partner

Baujahr

1974 - 1978

Bauherr

Allgemeinde Rentenanstalt

Bauweise

feuerverzinkte Stahlkonstruktion; verglast

Innenatmosphäre.jpg

Calwer Passage

Die im Zeitraum von 1974 und 1978 erbaute Passage stellt aus heutiger Sicht ein Meilenstein der Architekturgeschichte dar - eine Art Renaissance der Bauaufgabe Passage. Kammerer gelang es, Altes neu zu denken.
Die Kernidee der Passage ist bis heute ersichtlich: eine städtebauliche Neuorientierung, weg vom Verkehr, hin zu einer vitalen Innenzone. Mit dem Leitgedanken „[...] Architektur ist eben doch mehr als bloße Hülle um nützliche Funktionen [...]“ im Hinterkopf konzipiert Kammerer eine unverwechselbare Atmosphäre in einem nun neu aufblühenden Quartier. Neben den vielseitigen Nutzungskonzepten im Inneren, fördert die von dem Architekturbüro Kammerer + Belz und Partner konzipierte Passage eine Fußverbindung zwischen Rotebühlstraße und Calwerstraße und vitalisiert damit nicht nur die Passage selbst, vielmehr auch die Nebengassen mit neuer Laufkundschaft. Ökonomisch, als auch in sozialer Hinsicht, verbindet diese Passage die Bürger der Stadt. Ihre architektonische Gestalt verkörpert eine zeitgemäße Materialauswahl mit detailreichen Elementen. Die mit Drahtspiegelglas schuppenförmig verglaste Tonnendachkonstruktion trägt sich selbst. Bogenförmig verzinkte Stahlrohrrahmen sind in den seitlichen Stahlbetondecken verankert. Der Boden der Passage ist in der Art eines Teppichläufers mit weißem Naxos-Marmor und schwarzem indischen Granit als ein geometrisches Muster ausgelegt. Oberhalb der Passage entsteht eine begehbare, durch den Blockrand geschützte Dachfläche, welche zu einem unverwechselbaren, ruhigen Refugium wird.
Die Calwer Passage sollte ein Auftakt zur Befreiung des Stadtzentrums von Lärm und Gestank des motorisierten Verkehrs durch die systematische Ausweitung der Fußgängerbereiche abbilden. So gelang es den Architekten trotz hoher Denkmalpflegeanforderungen ein unverkennbares Ensemble aus Alt und Neu zu entwickeln, welches neue Qualitäten, „[...] die den heutigen Bedürfnissen der Bürger entsprechen“, schaffen sollte. Das Projekt stellt damit einen eindrucksvollen Weg zur „erhaltenden Erneuerung“ dar. 

 

NP

Verwandte Projekte